Mobilität trotz Führerscheinentzug

Führerscheinentzug

Der Entzug der Fahrerlaubnis kann schnell die Mobilität eines Jeden einschränken. Dabei können die Gründe für den Führerscheinentzug sehr unterschiedlich aussehen. Die häufigsten und bekanntesten Gründe für das Verlieren des Führerscheins sind das Fahren mit zu hoher Geschwindigkeit oder das Fahren unter Alkoholeinfluss. 

Wenn der Führerschein entzogen wurde, beginnt die lange Warterei. Das Fahrverbot dauert meistens drei oder mehr Monate. Eine solche Zeitspanne ohne fahrbaren Untersatz? Eine Unmöglichkeit!

In den meisten Fällen werden bei einem Führerausweisentzug alle Fahrkategorien entzogen, und das Fahren ohne Führerschein hätte zur Folge, dass der Ausweis noch länger weg wäre. Doch e-Wheels bietet für diese Zeit und auch für die Zeit danach die Lösung.

Zahlreiche Gründe für den Führerscheinentzug

Die häufigsten und bekanntesten Gründe für das Verlieren des Führerscheins sind das Fahren mit zu hoher Geschwindigkeit oder das Fahren unter Alkoholeinfluss. Fällt dies der Polizei oder der Radarkontrolle auf, wird es nicht nur sehr teuer, sondern bei hoher Geschwindigkeit auch mit Entzug der Fahrerlaubnis bestraft.
Beim Alkoholkonsum herrscht ebenfalls das Problem der Überschätzung.

Hierbei ist den meisten Menschen bewusst, welcher Gefahr und Strafe sie sich aussetzen. Doch es gibt auch Gründe für den Führerscheinentzug, die viele Fahrer meist nicht ernst nehmen, nicht richtig einschätzen oder wobei ihnen schlichtweg nicht bewusst ist, dass sie dabei den Füherschein verlieren können.
Einfache kleine Tätigkeiten nebenbei können schon zu grosser Ablenkung führen. Wir denken, wir haben alles unter Kontrolle und haben genügend Erfahrung, um den Tätigkeiten nebenbei auch noch ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken.

Sind wir krank oder verletzt, überschätzen wir uns ebenfalls schnell. Nicht immer weist uns ein Arzt konkret darauf hin, dass wir zurzeit kein Fahrzeug bedienen sollen und dürfen. Schnell kann es so zu Situationen kommen, in denen wir uns und andere in Gefahr bringen und unseren Führerschein verlieren. 

 

Die e-Wheels Lösung

Von daher kann es trotz grösster Bemühung schnell dazu kommen, dass wir einige Zeit keine gültige Fahrerlaubnis besitzen. Da aber niemand gerne auf seine Mobilität verzichtet, muss eine Alternative her.
Um während des Führerscheinentzuges seine Mobilität nicht zu verlieren, gibt es ein spezielles Angebot an Fahrzeugen, die auch ohne Fahrerlaubnis geführt werden dürfen.

e-Wheels bietet motorisierte Lösungen für die kein Fahrausweis nötig ist: E Rollers die ab 16 Jahren ohne Führerausweis und Helm gefahren werden dürfen.

Die clevere Alternative - Yadea EM38 

Der EM38 darf schon ab 14 Jahren (Führerschein der Kategorie M) gefahren werden und ab 16 Jahren ohne Führerschein. Weder ein Nummernschild oder ein Helm werden beim Fahren mit diesem Elektro Roller verlangt. Das Einlösen des Rollers beim Strassenverkehrsamt ist ebenfalls nicht notwendig.

Mehr Infos zum Yadea EM38

Entdecke weitere Modelle ohne Führerausweis 

Die E-Scooter & E-Roller in dieser Kategorie gelten gemäss Art. 18 VTS als Leicht-Motorfahrräder und können ab 16 Jahren ohne Führerschein gefahren werden.

Die Modelle in dieser Kategorie benötigen kein Kontrollschild und es besteht keine Helmpflicht.

Mehr Modelle entdecken